Jahrespressekonferenz der ADEM

ADEM_CP-hdpi

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat die ADEM am 27. April 2017 in Anwesenheit von Nicolas Schmit, Minister für Arbeit, Beschäftigung sowie Sozial- und Solidarwirtschaft ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016 vorgestellt.

Das Jahr 2016 war geprägt von einem anhaltenden Beschäftigungswachstum in Höhe von 3,3% bei gleichzeitigem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 4,6%. „2016 lagen die Arbeitslosenzahlen in allen Monaten unter denen des Jahres 2014“ freut sich Isabelle Schlesser, Direktorin der ADEM. Der aktuelle Rückgang der Arbeitslosenzahlen dauert bereits seit 27 Monaten an. Auch die Zahl der Personen, die sich in einer Beschäftigungsmaßnahme befinden, ist im Verhältnis zum Vorjahr um 7% zurückgegangen.

„Besonders erfreulich ist, dass die Zahl der jüngeren Arbeitsuchenden unter 30 Jahren innerhalb der letzten zwei Jahre um 14% zurückgegangen ist“, betont Isabelle Schlesser. Weiterhin problematisch bleibt allerdings die Zahl der Langzeitarbeitslosen, insbesondere der älteren Langzeitarbeitslosen oder derer, die gesundheitliche Probleme haben. Hier versucht die ADEM durch eine maßgeschneiderte Betreuung sowie durch Weiterbildungen und speziellen beruflichen Eingliederungsmaßnahmen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Gaby Wagner, stellvertretende Direktorin der ADEM, führte aus, dass im Jahr 2016 insgesamt 4.200 Arbeitsuchende, 55% mehr als im Vorjahr, an Weiterbildungsmaßnahmen, die von der ADEM selbst oder in Zusammenarbeit mit Weiterbildungseinrichtungen organisiert wurden, teilgenommen haben. „ Weiterbildung ist extrem wichtig, um die Lücke zwischen den gemeldeten Arbeitsplätzen und den vorhandenen Profilen der Arbeitsuchenden zu schließen“, unterstreicht Gaby Wagner.

Was die Situation auf dem Ausbildungsmarkt betrifft, so ist die Zahl der Lehrlinge, die 2016 eine Ausbildungsstelle gefunden haben, gestiegen während die Zahl der Lehrstellen, die nicht besetzt werden konnten, rückläufig war.

Mehr als 33.500 freie Stellen wurden der ADEM im Laufe des Jahres 2016 gemeldet; 23% mehr als im Jahr zuvor, was nicht zuletzt ein Zeichen dafür ist, dass die Anstrengungen des Arbeitgeber-Service der ADEM Früchte tragen. Über 145 Einstellungsworkshops mit mehr als 3.600 Teilnehmern wurden von den Beratern des Arbeitgeber-Service der ADEM im Jahr 2016 organisiert, um Unternehmen die Einstellung von Arbeitsuchenden zu erleichtern.

Ian Tewes, stellvertretender Direktor der ADEM, führte aus, dass das Jahr 2016 auch von der Einführung digitaler Serviceleistungen geprägt war. So können Unternehmen mit dem neuen interaktiven ADEM JobBoard, eigenständig nach geeigneten Bewerbern in der Datenbank der ADEM zu suchen und direkt Kontakt mit ihnen aufnehmen. Arbeitsuchende, die bei der ADEM gemeldet sind, haben die Möglichkeit, selbst nach passenden Stellen zu suchen und ihr Interesse zu bekunden. Über 8.500 Kontakte zwischen Arbeitgebern und Arbeitsuchenden konnten von März bis Dezember 2016 über das JobBoard vermittelt werden und mehr als 25.000 Interessenbekundungen von Arbeitsuchenden, die an einem Job interessiert waren, wurden von der ADEM in dieser Zeit geprüft. „Das ADEM JobBoard ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einer „eADEM. Wir sind derzeit dabei, eine Strategie für die Digitalisierung unserer Serviceleistungen zu entwickeln“, betont Ian Tewes. „Fest steht aber, dass wir auch weiterhin auf den persönlichen Kontakt mit unseren Kunden setzen werden“.

Im Rahmen der Pressekonferenz wurden auch die Ergebnisse einer Kundenzufriedenheitsstudie vorgestellt, die das Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (LISER) Ende 2016 bei rund 6.400 Unternehmen, die die Serviceleistungen der ADEM in Anspruch genommen haben, durchgeführt hatte. 84% der befragten Unternehmen gaben an, dass sie die Serviceleistungen der ADEM erneut in Anspruch nehmen würden und 68% würden die ADEM weiterempfehlen. Zufrieden zeigten sich die Arbeitgeber auch mit dem Zugang zu den Informationen. Dies spiegeln die hohen Zufriedenheitsraten mit dem Contact Center (77%), dem Portail de l’emploi (88%) und den MEET-ADEM Infoveranstaltungen (81%) wider. Festzustellen war außerdem, dass sich Unternehmen, die in persönlichem Kontakt mit ihrem Arbeitgeber-Berater der ADEM stehen, zufriedener mit der Vorauswahl von Bewerbern zeigen, als diejenigen, die ihren Arbeitgeberberater nicht kennen. „Die Ergebnisse der Kundenbefragung sind ermutigend und bestärken uns in unserer doppelten Strategie, die darin besteht, einerseits die Digitalisierung unserer Serviceleistungen voran zu bringen und andererseits auf den direkten Kontakt mit unseren Kunden zu setzen“, erklärt Isabelle Schlesser.

Abschließend dankte Nicolas Schmit, Minister für Arbeit, Beschäftigung sowie Sozial- und Solidarwirtschaft, allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der ADEM für ihr tagtägliches Engagement. Minister Schmit hob hervor, dass die ADEM auch im Jahr 2016 ihr Serviceangebot für Arbeitsuchende und Arbeitgeber ausbauen konnte und sich zu einer dynamischen und kundenfreundlichen Verwaltung weiterentwickelt hat. Eine wichtige Herausforderung sei allerdings die Langzeitarbeitslosigkeit, die nicht weniger rückläufig ist, wie die Arbeitslosigkeit insgesamt. Aus diesem Grund kündigt Minister Schmit eine neue Initiative zu Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit an, die er am 8. Mai vorstellen wird.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 27-04-2017