Gebietsansässige

Sie wohnen in Luxemburg und haben unverschuldet Ihre Arbeit verloren? In diesem Fall können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Arbeitslosengeld beantragen, um den Verdienstausfall auszugleichen.

Zielgruppe

Wenn die Anspruchsvoraussetzungen gegeben sind, können die folgenden Personengruppen Arbeitslosengeld beantragen:

Selbstständige
Arbeitnehmer
Junge Schul-/Studienabsolventen nach Abgang von der Schule/Uni

Voraussetzungen

Um die Anspruchsvoraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld zu erfüllen, müssen Sie:

  • unverschuldet arbeitslos geworden sein. Dies gilt nicht bei Auflösung des Arbeitsvertrags durch einen Aufhebungsvertrag, einseitiger Kündigung durch den Arbeitnehmer oder bei fristlose Entlassung wegen schwerwiegender Verfehlung (außerordentlicher Kündigung);
  • Ihren Wohnsitz in Luxemburg haben;
    • zum Zeitpunkt der Kündigung im Rahmen eines unbefristeten Vertrags
    • spätestens sechs Monate vor Ablauf eines befristeten Vertrags
  • mindestens 16 Jahre und höchstens 64 Jahre alt sein;
  • arbeitsfähig, verfügbar und bereit sein, jede angemessene Beschäftigung anzunehmen;
  • bei der ADEM arbeitsuchend gemeldet sein und einen Antrag auf Arbeitslosengeld stellen;
  • in den 12 Monaten vor Ihrer Arbeitsuchendmeldung bei der ADEM mindestens 26 Wochen lang (mindestens 16 Stunden pro Woche) unter einem oder mehreren Arbeitsverträgen gearbeitet haben;

Beantragung

Nachdem Sie sich bei der ADEM arbeitsuchend gemeldet haben, müssen Sie umgehend (innerhalb von maximal zwei Wochen) die Arbeitslosengeldstelle der ADEM aufsuchen. Bringen Sie hierzu Ihre Kündigung und/oder Ihren Arbeitsvertrag sowie Kopien von den sechs letzten Gehaltsabrechnungen mit. Der zuständige ADEM-Mitarbeiter händigt Ihnen folgende Formulare aus, die auszufüllen sind: einen Antrag auf Arbeitslosengeld, eine Einkommenserklärung sowie eine Arbeitgeberbescheinigung, die von Ihrem letzten Arbeitgeber auszufüllen ist. Wenn alle Unterlagen vorliegen, leitet der zuständige ADEM-Mitarbeiter die Auszahlung des Arbeitslosengeldes in die Wege und verwaltet Ihre Akte.

Dauer des Leistungsbezugs

Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes ist davon abhängig, wie lange der Arbeitslose, der die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt, während der 12-monatigen Referenzperiode beschäftigt gewesen war.
Die maximale Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes beträgt 12 Monate. In bestimmten Fällen ist eine Verlängerung des Leistungsbezugs möglich:

Alter des ArbeitslosenFörderbedingungenDauer de Verlängerung
16 => 49 Jahre 30% Arbeitsunfähigkeit 6 Monate
mehr als 50 Jahre 15% Arbeitsunfähigkeit 6 Monate
mehr als 55 Jahre ohne Bedingungen 6 Monate
16 => 64 Jahre einer Beschäftigungsmaßnahme zugeordnet 6 Monate
älter als 50 Jahre 20 Jahre Mitgliedschaft bei der Sozialversicherung; 6 Monate
älter als 50 Jahre 25 Jahre Mitgliedschaft bei der Sozialversicherung; 9 Monate
älter als 50 Jahre 30 Jahre Mitgliedschaft bei der Sozialversicherung; 12 Monate


Höhe der Leistungen

Das Arbeitslosengeld entspricht 80% des Bruttolohns, der in den letzten drei Monaten vor der Arbeitslosigkeit verdient wurde. Die Höhe des Arbeitslosengeldes ist auf das 2,5-Fache des sozialen Mindestlohns (Obergrenze) begrenzt. Diese Obergrenze wird jedoch nach und nach reduziert, je länger das Arbeitslosengeld bezogen wird.


Ende des Leistungsanspruchs

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld endet:

  • wenn die für die Zahlungsdauer vorgesehenen Fristen erreicht sind;
  • wenn eine oder mehrere Bedingungen für die Bewilligung nicht mehr gegeben sind;
  • wenn Sie die Altersgrenze von 65 Jahren erreicht haben;
  • im Falle einer nicht gerechtfertigten Ablehnung eines angemessenen Arbeitsplatzes;
  • im Falle einer nicht gerechtfertigten Weigerung, an von der ADEM vorgeschriebenen Praktika, Kursen oder gemeinnützigen Arbeiten teilzunehmen;
  • wenn Sie keine genügende Eigeninitiative aufbringen, um nach einer angemessenen Beschäftigung zu suchen.

Ihre Rechte und Pflichten

Als Empfänger von Arbeitslosengeld verpflichten Sie sich:

  • alle Termine mit Ihrem persönlichen Berater bei der ADEM wahrzunehmen und sich mindestens einmal pro Monat bei der ADEM zu melden, falls kein Beratungstermin vereinbart wurde
  • Ihren ADEM-Berater unverzüglich über Änderungen ihrer persönlichen Lage zu unterrichten

Für den Fall, dass Empfänger von Arbeitslosengeld ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, kann die ADEM Sanktionen aussprechen, die von einer siebentägigen Sperre bis hin zum vollständigen Entzug des Arbeitslosengeldes reichen können.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 04-09-2018