Banque Internationale à Luxembourg (BIL)

MERSCH_Albert-mdpiMit dem Einstieg von zwei neuen Aktionnären Ende 2012 hat die BIl, die älteste Privatbank (1856) in Luxemburg, eine neue Strategie bezüglich seines "branding" entwickelt. « Wir möchten uns als moderner Dienstleister auf dem luxemburgsichen Bankenplatz positionieren und dabei die langjährigen und engen Kontakte zu unseren Kunden ausbauen, betont Albert Mersch, stv. Direktor und Leiter der HR Business Partners bei der BIL. Unser Ziel ist es, die BIL als internationales Finanzinstitut auf dem nationalen Markt zu verankern ». Zu unserer nationalen Firmenidentität gehört auch eine auf den nationalen Arbeitsmarkt ausgerichtete Personalpolitik. Mit einer lokalen Belegschaft können wir unsere Glaubwürdigkeit und das Vertrauen unserer Kunden aus Luxemburg und aus der Großregion erlangen.

Personalpolitik

Die BIL beschäftigt in Luxembourg über 2.000 Mitarbeiter, darunter an die hundert Arbeitnehmer in den nationalen Filialen. 64% der Mitarbeiter leben in Luxemburg, 44% sind Luxemburger. Betrachtet man die Alterspyramide, so stellt man fest, dass 48% der Mitarbeiter älter als 45 Jahre sind, während nur ca. 8% unter dreißig sind.

 Aus diesem Grund legen wir bei unserer Personalbeschaffung einen Schwerpunkt auf junge Gebietsansässige, die mit der Wirtschaft und dem Sozialgefüge Luxemburgs vertraut sind und die offiziellen Landessprachen sprechen. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass wir aufgrund des relativ beschränkten nationalen Arbeitsmarkt auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen sind, insbesondere in Bereichen wie Risk Management, Recht und Finanzen.

Das Engagement der BIl bei der Einstellung von jungen Berufseinsteigern ist nicht neu. So haben wir, seitdem das Arbeitsministerium 2008 die neuen Beschäftigungsmaßnahmen für junge Arbeitsuchenden eingeführt hat, häufig von dem Instrument des Berufseinführungsvertrags (CIE) Gebrauch gemacht. Das hat uns geholfen, unsere Alterspyramide zu stabilisieren, ohne dabei das Unternehmen und seine Mitarbeiter in Zeiten der Wirtchafts- und Finanzkrise zu großen Risiken und Unsicherheiten auszusetzen. Indem wir jungen Berufseinsteigern eine Chance geben, erste Berufserfahrungen bei der BIL im Rahmen eines Berufseinführungsvertrages zu sammeln, tragen wir sowohl unserer Personalpolitik als auch unserer sozialen Verantwortung Rechnung. Die Herausforderung hat sich gelohnt. In mehr als 90% der Fälle wurde der CIE in einen unbefristeten Vertrag umgewandelt. Dies unterstreicht, dass wir eher eine langfristige Personalpolitik betreiben und nicht unbedingt auf zeitlich befristete Arbeitsverhältnisse setzen.

Vor kurzen haben wir erneut ein BIL Jobdating organisiert, das unsere Visibilität in den Medien und in der Öffentlichkeit gesteigert hat. Mit mehr als 500 Anmeldungen war diese Veranstaltung äußerst erfolgreich! Das BIL Jobdating ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir bei der Personalbeschaffung bemüht sind, neue innovative Wege zu gehen, die die Vorteile der sozialen Netzwerke und die persönlichen Gespräche miteinander kombinieren. Im Rahmen des BIL Jobdating konnten mehr als 20 Arbeitsverträge abgeschlossen warden, die moisten davon mit jungen Fachkräften, die aus Luxemburg stammen.

Im Vorfeld zu dem BIL Jobdating haben wir ebenfalls Kandidaten, die bei der ADEM arbeitsuchend gemeldet sind, gesichtet. Dabei hat uns die ADEM rund 250 Lebensläufe von potentiellen Kandidaten für die BIL ausgewählt. In der Regel handelte es sich dabei um Personen, die über einschlägige Berufserfahrungen verfügen und die im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise ihre Arbeit verloren haben. Das proaktive Vorgehen der ADEM hat uns sehr gut gefallen und hat in kurzer Zeit zu konkreten Ergebnissen geführt. Wir haben 40 Kandiaten ausgewählt, die zu einem Einstellungsworkshop, der von der ADEM organisiert wurde, eingeladen wurden. Während des Workshops hat die BIL sich zunächst präsentiert. Danach wurden Einzelgespräche mit den Bewerbern geführt. Die Organisation eines derartigen Workshops, bei dem man an einem Tag eine Vielzahl an ausgewählten Kandidaten kennenlernen kann, erleichtert das Einstellungsverfahren erheblich. Zwei Monate nach dem Workshop hatten wir bereits zwei Teilnehmer für unsere Retail-Abteilung eingestellt. Bei vier weiteren Bewerbern läuft das Einstellungsverfahren noch.

Wir schätzen das proaktive Handeln und das qualitativ hochwertige Serviceangebot der ADEM. Für uns ist die Partnerschaft mit der ADEM eine richtige „Win-Win Situation“

 

Albert Mersch, stv. Direktor und Head of HR Business Partners bei der BIL



  • Letzte Änderung dieser Seite am 24-08-2018