Dezember 2022

Kennzahlen der ADEM

 

Weniger Arbeitsuchendmeldungen aber auch weniger Stellenangebote im Dezember 2022

Zum 31. Dezember 2022 waren 15.760 gebietsansässige Arbeitsuchende bei der ADEM gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang von 643 Personen ( -3,9 %) gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Arbeitsuchenden ist vor allem bei Langzeitarbeitslosen rückläufig, die länger als 12 Monate bei der ADEM gemeldet sind. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitsuchenden allerdings um 1.138 Personen ( +7,8 %) gestiegen. Dieser Anstieg betrifft vor allem Personen über 45 Jahre.

Die von STATEC berechnete saisonbereinigte Arbeitslosenquote beträgt 4,8 %.

Die Zahl der Arbeitsuchendmeldungen ist rückläufig. Im Dezember 2022 haben sich 2.182 gebietsansässige Personen bei der ADEM arbeitsuchend gemeldet, was einem Rückgang um 78 Personen oder 3,5 % gegenüber Dezember 2021 entspricht. Zu beachten ist, dass unter den Neuanmeldungen in diesem Monat 87 Personen mit vorübergehendem Schutz (Flüchtlinge aus der Ukraine) waren.

Die Zahl der gebietsansässigen Arbeitslosengeldempfänger sank innerhalb eines Jahres um 55 Personen oder 0,7 % auf 7.674. Mit 4.008 Teilnehmern an Beschäftigungsmaßnahmen lag die Zahl unter dem Stand vom Dezember 2021 (-217 Personen oder 5,1 %).

Im Dezember 2022 meldeten die Arbeitgeber der ADEM 2.679 offene Stellen gemeldet, was einem Rückgang von 17,8 % gegenüber Dezember 2021 entspricht. Zum 31. Dezember 2022 verzeichnete die ADEM ingesamt 10.925 offene Stellen, ein Anstieg um 6,9% im Vergleich zum Vorjahr.

Zum letzten Mal aktualisiert am