Berufseinführungsvertrag (CIE)

Unter gewissen Voraussetzungen kann ein junger Arbeitsuchender – mit oder ohne Schulabgangszeugnis – bei einem Arbeitgeber angestellt werden und eine berufliche Eingliederung vornehmen.

Der Arbeitgeber erhält eine teilweise Erstattung der Gehaltskosten. Der Arbeitgeberanteil an den Sozialversicherungskosten wird vollständig übernommen. Im Gegenzug erklärt sich der Arbeitgeber bereit, dem jugendlichen Arbeitsuchenden (der ebenfalls eine theoretische Ausbildung erhält), eine berufliche Eingliederung in dem Unternehmen zu ermöglichen und praktische Berufserfahrungen zu vermitteln.

Der Arbeitgeber, der einen jungen Arbeitsuchenden im Rahmen eines Berufseingliederungsvertrags beschäftigen möchte, muss entweder selbst eine Stelle in Aussicht stellen können, oder in der Lage sein, den Jugendlichen so zu qualifizieren, dass seine Berufsaussichten auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden.

Zum letzten Mal aktualisiert am